"Unsere Hilfe ist dringend notwendig"

Abschlussveranstaltung des Projekts „ÜberWasser 2019“ der Soroptimistinnen

Von Werner Storksberger

Kreis Coesfeld. „Das ist gelebtes bürgerschaftliches Engagement.“ Dieses Lob, das sich gleich an zwei Organisationen richtete, kam aus berufenem Mund: Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr würdigte das Engagement der heimischen Soroptimistinnen und der Mitglieder des Vereins „Hilfe für Senegal“. Anlass für dieses Dankeschön war die Abschlussveranstaltung des Projekts „ÜberWasser 2019 – ein Brunnen & Garten im Senegal“ der Soroptimistinnen in der Burg Vischering.
Wie berichtet, hatten sich 13 Clubs aus dem Münsterland für den Bau eines Brunnens und der Anlegung eines Schulgartens im senegalesischen Dorf Baback engagiert und bei der Realisierung auf die Unterstützung des Vereins „Hilfe für Senegal“ zurückgegriffen. Nun hatten die Initiatorinnen der Service-Organisation berufstätiger Frauen zu einer Abschlussveranstaltung eingeladen, um Bilanz zu ziehen. 140 Vertreterinnen der heimischen Hilfsorganisation waren dazu in die Burg gekommen.
Im März 2019 waren der Brunnen und der Schulgarten offiziell übergeben worden. An dieser Feier nahmen nicht nur Heike Zucker Reimann, Elvira Lipp und Anja Kühlkamp stellvertretend für die heimischen Soroptimistinnen teil. Auch der deutsche Botschafter im Senegal, Stephan Röken, erlebte die Begeisterung der Bevölkerung mit. Er hatte seinen Heimaturlaub zur Stipvisite in Lüdinghausen genutzt. „Es ist kaum vorstellbar, wie dringend unsere Hilfe dort notwendig ist“, bilanzierte Heike Zucker Reimann (Lüdinghausen) ihre Erfahrungen, die sie „vor Ort“ gemacht hatte. Ihr Fazit: „Wir sollten die Wasser-Projekte fortsetzen.“ Auch Elvira Lipp (Dülmen) unterstrich, dass durch dieses Projekt nicht nur ein Beitrag zur besseren Ernährung der Bevölkerung geleistet werde. Es handele sich auch um ein Bildungsprojekt. „Bildung ist in einem solchen Land enorm wichtig“, so die Soroptimistin, die auch eine finanzielle Bilanz der Aktion zog: Wenn auch der Erlös der Abschlussveranstaltung ermittelt ist, kann „Hilfe für Senegal“ mit einer Finanzspritze von „deutlich über 10 000 Euro“ rechnen. Ihr persönliches Fazit der Aktion und der Senegal-Reise brachte Anja Kühlkamp (Lüdinghausen) mit einem Satz auf den Punkt: „Ich würde sofort wieder hinfahren.“
Wasser- und Stromversorgung sowie die Verkehrsinfrastruktur bezeichnete Botschafter Stephan Röken in der abschließenden Talkrunde, die von Eva Voss moderiert wurde, als die größten „Baustellen“ des Staates im ländlichen Raum. Bis die senegalesiche Regierung diese Probleme lösen könne, würden noch Jahrzehnte vergehen. Daher sei die Hilfe von Organisationen wie „Hilfe für Senegal“ bei der Entwicklung der ländlichen Regionen besonders wichtig, so das Lob des Diplomaten. Aus Sicht der Soroptimistinnen war aber auch ein anderer Aspekt von Bedeutung: die Stellung der Frau in der senegalesischen Bevölkerung.
Gudula Gotzes, Vorsitzende des Vereins „Hilfe für Senegal“, brachte zwei Bilder mit, um die Effektivität des Projekts zu unterstreichen: Sie zeigten zwei Teller der Schulküche in Babak. Vor der Anlegung des Gartens war der Teller mit Reis und Soße gefüllt, nach der ersten Ernte bestand der Mittagstisch neben Reis auch aus Karotten, Zwiebeln, Salat und Bohnen. . .

"Talkten" über die gelungene Hilfsaktion und den Alltag im Senegal: Botschafter Stephan Röken, Moderatorin Eva Voss, Anja Kühlkamp, Heike Zucker Reimann, Gudula Gotzes, Werner Wortmann und Elvira Lipp (v.l.).

Allg. Zeitung Coesfeld      14.05.2019

Aus Brachland wächst ein Garten Eden

Soroptimistinnen und „Hilfe für Senegal“ sorgten für Brunnen in Afrika

Von Werner Storksberger

Kreis Coesfeld. „Was Wasser bewirken kann, hat uns total beeindruckt.“ Heike Zucker-Reimann ist auch Tage nach ihrer Rückkehr aus dem Senegal immer noch begeistert von dem, was sie und ihre „Mitstreiterinnen“ Elvira Lipp und Anja Kühlkamp im westafrikanischen Land erlebt haben.
Wasser verwandelt eine Region, die eigentlich nur aus einer sandigen Landschaft besteht, in eine blühende Oase. Und an diesen „blühenden Landschaften“ waren die drei Frauen gemeinsam mit 13 Clubs von Soroptimistinnen aus dem gesamten Münsterland und den angrenzenden Regionen nicht „unschuldig“.
Die berufstätigen Frauen, die sich sozialpolitisch engagieren, hatten sich für den Bau eines Brunnens im senegalesischen Dorf Babak stark gemacht. Mit 10 000 Euro war die Bohrung, die vor Ort vom Lüdinghauser Verein „Hilfe für Senegal“ organisiert worden war, unterstützt worden. Bei der offiziellen Übergabe der Brunnenanlage konnten sich die Vertreterinnen der Soroptimistinnen-Clubs aus Dülmen und Münsterland Süd/Nordkirchen jetzt davon überzeugen, dass das gespendete Geld gut angelegt ist.
Der Brunnen war schon vor einem Jahr gebohrt worden. Nachdem das Wasser sprudelte, wurde von den Mitgliedern des Senegal-Hilfsvereins der Garten einer Grundschule, die von 200 Kindern besucht wird, angelegt. Kinder, Eltern und Lehrer packten kräftig an und pflegten die Anlage in den vergangenen Monaten. Den Erfolg konnten die drei Vertreterinnen der beiden Clubs jetzt begutachten: Innerhalb eines Jahres war aus dem sandigen Brachland ein Garten Eden entstanden, in dem Gemüse, Früchte, Salat und Obst „wucherten“. „Ich bin froh, dass wir das vor Ort erleben konnten“, fasst Elvira Lipp ihre Eindrücke zusammen, nachdem sie jetzt von der offiziellen Einweihung der Bewässerungsanlage aus dem Senegal nach Dülmen zurückgekehrt war.
Die Club-Mitglieder hatten sich in der Vergangenheit immer wieder mit dem Thema „Wasserversorgung in Afrika“ beschäftigt – aber immer nur in der Theorie. Jetzt erfuhren sie in der Praxis, was ihr finanzielles Engagement bewirkt. Froh waren die Vertreterinnen der Soroptimistinnen auch darüber, einen Partner gefunden zu haben, der das nötige Know How mitbrachte. Bekanntlich engagiert sich der Verein „Hilfe für Senegal“ schon seit fast drei Jahrzehnten in Westafrika. „Damit ist auch die Nachhaltigkeit gewährleistet“, so Elvira Lipp.
Das sandige Gelände, das in einen Garten verwandelt wurde, ist etwa 2000 Quadratmeter groß. Insbesondere die älteren Kinder – die Grundschule wird von Kindern im Alter von sechs bis 12 Jahren besucht – kümmern sich (neben den Eltern und Lehrern) um den Anbau. Mit Gießkannen verteilen sie das Wasser, das in mehreren Becken gespeichert wird, auf den Flächen. Dafür, dass diese Art der Bewässerung überhaupt finanziell möglich wird, sorgt die Solaranlage auf dem Dach der Schule, die den Strom, mit dem die Pumpe betrieben wird, quasi kostenlos produziert.
Das technische Konzept wurde von den Fachleuten des Vereins „Hilfe für Senegal“ entwickelt, die Wartung der Anlage erfolgt durch die Mitarbeiter des Vereins vor Ort. „Und wenn es irgendein technisches Problem gibt, haben wir den kurzen Draht und können helfen“, versichert Gudula Gotzes, Vorsitzende des Vereins. „Dieses System und die technische Umsetzung haben uns überzeugt“, versichert Heike Zucker-Reimann.
Auch wenn die 13 Clubs sich demnächst einem neuen Projekt widmen werden, ist für die Soroptimistinnen aus dem südlichen Münsterland das Engagement in Babak auch nach der offiziellen Einweihung, an der übrigens auch Stephan Röken, deutscher Botschafter im Senegal, teilnahm, noch nicht beendet. „Wir bleiben hier weiter am Ball und unterstützen den Ausbau des Projekts über unseren Hilfsfonds“, versichert die Lüdinghauser Soroptimistin.
Diese Unterstützung kann der Verein „Hilfe für Senegal“ gut gebrauchen, denn der Brunnen liefert aus 180 Meter Tiefe so viel Wasser, dass auch das benachbarte Dorf mit dem lebensspendenden Nass versorgt werden soll. Im kommenden Jahr soll die entsprechende Leitung gebaut werden, kündigt der Verein an.
Die drei Soroptimistinnen, die sich in Babak darüber informierten, was aus den Spenden ihrer Organisation geworden ist, wollen mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten. Am 4. Mai (Samstag) werden sie in der Burg Vischering im Rahmen der der Veranstaltung „ÜberWasser 2019 – ein Brunnen & Garten im Senegal“ Bilanz ziehen.

Mit Begeisterung sind die Schulkinder bei der Sache und pflegen "ihren" Garten.

Soroptimist International

Soroptimist International (SI) ist eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Der Name „Soroptimist“ ist abgeleitet vom lateinischen sorores optimae und bedeutet so viel wie „beste Schwestern“. Sie setzen sich ein für die Verbesserung der Lebensbedingungen für Frauen und Mädchen. Sie agieren lokal, regional, national und global. Die 13 heimischen Clubs unterstützen schon seit etwa zehn Jahren diverse Wasserprojekte in afrikanischen Längern. Damit sollen, getreu dem Motto der Europa-Föderation „Women-Water-Leadership“, die Lebensbedingungen von Frauen und Mädchen verbessert werden, die unter anderem zur Schule gehen können, wenn sie nicht Wasser von weit entfernten Brunnen in die Dörfer schleppen müssen.

Erinnerungsfoto vor der Plakette, die über die Initiatoren des Gartens und des Brunnens informiert:
v.l. Botschafter Stephan Röken, Elvira Lipp, Heike Zucker-Reimann und Anja Kühlkamp.

Quelle:  Allg. Zeitung Coesfeld      6.4.2019

Café CoeSIma öffnet nach der Sommerpause

Zusammen Deutsch lernen

Coesfeld. Das „Café Coesima“ hat ab sofort wieder geöffnet. Hier treffen sich in Coesfeld lebende Frauen aller Nationen mit einfachen Grundkenntnissen in Deutsch, um in der neuen Heimat gemeinsam Deutsch zu sprechen.
In einer vertrauensvollen Runde fällt es leichter, neue Kontakte zu knüpfen und die deutsche Sprache zu üben. Durch intensive Kommunikation mit multikulturellen Gleichgesinnten werden die Grundkenntnisse erweitert und vertieft.
Themen wie Rituale und Festlichkeiten in verschiedenen Ländern, familiäre Gewohnheiten, Kinder und Erziehung, Alltag und Beruf werden aufgegriffen, diskutiert und verschriftlicht.
Unter Leitung der Deutsch-Dozentin Christiane Gottschalk werden auch grammatische Strukturen erläutert und geübt.
Das Café Coesima ist ein gemeinsames Projekt von der VHS und Soroptimist International Club Coesfeld und wird seit 2013 einmal wöchentlich in der VHS angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldungen bei der Volkshochschule Coesfeld, Tel. 94810, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Fragen beantwortet die zuständige Fachbereichsleiterin Y Cheau Deng.

Allg. Zeitung Coesfeld      13.9.2018

Sport und Spende: Frauen helfen Frauen

1000 Euro für Pink Ribbon beim Benefizturnier der Golfdamen

Gut gelaunte Gesichter nach einem gelungenen Golftunier: Andrea Borgert (GLC und SI, kniend 3.v.r.) und Ulrike Hemker (SI, kniend 2.v.r.) mit dem Scheck für Pink Ribbon.

Coesfeld. Auf Coesfelds schöner Golfanlage spielten 44 Damen des GLC Coesfeld und Gäste aus anderen Golfvereinen bereits zum dritten Mal ein Benefiz-Turnier im Zeichen von Pink Ribbon. Die pinkfarbene Schleife ist das internationale Symbol im Engagement gegen Brustkrebs. Die Turnierspielerinnen zeigten damit ihre Solidarität mit betroffenen Frauen. Zugleich soll das Bewusstsein für die wichtige Bedeutung der Früherkennung gestärkt werden, heißt es im Pressebericht.

Soroptimistinnen zu Gast im AZ-Pressehaus

Wie die lokalen Nachrichten jeden Tag den Weg in die Zeitung finden, erfuhren die Frauen aus dem Soroptimist International (SI) Club Coesfeld bei einem Besuch im AZ-Pressehaus. Redakteurin Ulrike Deusch (6.v.l.), selbst Soroptimistin, erläuterte Geschichte und Gegenwart des Verlags Fleißig und berichtete von der täglichen Arbeit in der Redaktion. Eine spannende Diskussion über die Entwicklung der Medienlandschaft im allgemeinen und die Rolle der freien und unabhängigen Presse in einer demokratischen Gesellschaft schloss sich an.                                                                                          Foto: ugo

Allgemeine Zeitung Coesfeld       24.08.2018

Willkommen im Cafe CoeSIma

Volkshochschule und SI-Club bieten Sprach-Treff für ausländische Frauen an

COESFELD (ude). Aus Mexiko und Russland, aus Georgien, dem Irak und Syrien kamen die Frauen, die zuletzt im Café CoeSIma der Volkshochschule in gemütlicher Runde und zugleich unter fachkundiger Begleitung ihre Deutschkenntnisse verbessert haben. Nach einer kleinen Pause geht das Café CoeSIma jetzt wieder an den Start: jeden Freitag von 10 bis 11.30 Uhr in der VHS. Ausländische Frauen, die in Coesfeld leben, Grundkenntnisse in Deutsch haben und diese durch Gespräche erweitern möchten, sind willkommen.

SI-Club dankt für Althues-Spende

Käse ins Sparschwein? Das steht natürlich nur symbolisch für die erfolgreiche Spendenaktion, die der Käsespezialist Althues am Weihnachtsmarktsonntag zugunsten des SI-Clubs Coesfeld durchgeführt hat. Das Althues-Team verkaufte so viel Leckeres am Stand in der Letter Straße, dass 3029 Euro für den guten Zweck zusammenkamen – der komplette Umsatz des Nachmittags. Der SI-Club freut sich über die Spende zur Finanzierung des Café CoeSIma. Dieser Sprachtreff in Kooperation mit der Volkshochschule fördert Migrantinnen. Das Bild zeigt die Soroptimistinnen (v.l.) Lisa Tigges, Dr. Christina Lux, Ursula Göller und Präsidentin Dorothee Kossin mit Britta Althues.                                                                     Foto: Florian Schütte

Allg. Zeitung Coesfeld    22.12.2017

Käse-Einkauf hilft dem SI-Club

Auch Kinderwagen-Spenden erbeten

Coesfeld (ude). Käse und Kinderwagen – wie geht das zusammen? Sehr gut – und zwar im Engagement des SI-Clubs Coesfeld, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Situation von Frauen und Mädchen weltweit, aber auch vor Ort, zu verbessern. Daher freuen sich die Soroptimistinnen, dass das Team von Käsespezialist Althues am verkaufsoffenen Sonntag (10.12.) von 13 bis 18 Uhr auf der Letter Straße in Höhe der Jakobi-Kirche den Käse zugunsten des SI-Clubs verkauft (wir berichteten).

Mit Käse-Einkauf Frauen und Familien helfen

Althues unterstützt Café CoeSIma des SI-Clubs / Kinderwagen erbeten

coe30althues01neu

Am Weihnachtsmarkt-Sonntag verkauft der Käsespezialist Althues seine Waren wie gewohnt für einen guten Zweck, diesmal ein Projekt des SI-Clubs Coesfeld. Britta Althues (l.) und die Soroptimistinnen – hier vertreten durch (ab 2.v.l.) Präsidentin Dorothee Kossin, Vizepräsidentin Ulrike Hemker und Lisa Tigges – freuen sich auf viele Kunden.                                                                                                                         Foto: ude

Coesfeld (ude). Wenn der Käsespezialist Althues am verkaufsoffenen Weihnachtsmarkt-Sonntag in der Letter Straße seinen Verkaufswagen aufbaut, dann klingelt seit elf Jahren die Kasse für einen guten Zweck. „Aus Dankbarkeit dafür, dass unsere Kinder gesund zur Welt gekommen sind, haben wir damals mit der Aktion begonnen und möchten einmal im Jahr auf diese Weise eine gute Sache unterstützen“, sagt Christian Althues. In diesem Jahr ist die Wahl der Familie Althues – zum zweiten Mal nach 2014 – auf den SI-Club Coesfeld gefallen. Ihm spenden die Familie Althues und ihr Team 100 Prozent des Umsatzes, den sie am Sonntag (8. 12.) zwischen 13 und 18 Uhr erwirtschaften werden. Wer in dieser Zeit Käse kauft, trägt damit also gleichzeitig zum guten Zweck bei.

Soroptimisten unterstützen Frauen mit 4000 Euro

Jeweils 2000 Euro hat der SI-Club Coesfeld an Annelie Fabry und an die Mitarbeiterinnen von frauen e.V. überreicht. Das Geld stammt aus dem Erlös des Benefiznachmittags „Catwalk – Geh deinen Weg“, zu dem die Soroptimistinnen im September in die Fabrik eingeladen hatten.

Münsterländer Clubs begegnen Clubschwestern aus Benin

Die Beniner Clubschwestern konnten leider im September 2016 nicht zu dem großen Benefiz-Event auf Gut Roß in Velen als Abschlussveranstaltung unseres Projekts "ÜberWasser - Wasser für 600 Schulkinder in Benin" kommen. Umso größer war die Freude über ein Treffen beim SIE-Kongress in Florenz.
Die Beniner Clubschwestern bedankten sich noch einmal ganz herzlich für die Spende von 10.000 Euro für eine Wasserleitung.
Ziel des regionalen Gemeinschaftsprojekts "ÜberWasser" ist es, die Themane "Wasser für Afrika" und "Wasser in der Region" zu verknüpfen und ein Wasserprojekt in Afrika finanziell zu unterstützen.
In Vertretung der 13 Clubs des Münsterlandes: Bocholt, Borken/Westfalen, Coesfeld, Dülmen, Emsdetten-Saerbeck, Meppen/Lingen, Münster, Münster-Mauritz, Münsterland-Süd/Nordkirchen, Münsterland-West, Osnabrück, Recklinghausen, Reken-Lembeck

Gisela Walter, Club Coesfeld
Carola Summen, Club Borken

SI Intern   Oktober 2017

Genießen mit allen Sinnen

SI-Club Coesfeld schlägt beim Catwalk im Café Böll eine Brücke von Eleganz zur tätigen Hilfe

Von Ursula Hoffmann

COESFELD. Nebel wabert auf, gibt dem Licht einen magischen Hauch, ein Saxophonspieler lockt zwei junge Frauen auf die Bühne, die ihn in filigranen Gewändern elfengleich umschreiten.
Ein spannendes, wunderbar gelungenes Entree für einen Nachmittag, an dem das Genießen mit allen Sinnen Programm ist. Der SI Club Coesfeld hat eingeladen ins Café Böll der Fabrik, 150 Frauen sind der Einladung gefolgt und verbringen – empfangen mit Begrüßungssekt und köstlichem Fingerfood, bereitet von Uschi Aupers vom Cafe Central – einen entspannten Nachmittag. „Catwalk – Mach deinen Weg“ lautet das Motto der Benefizveranstaltung, mit der die Soroptimistinnen engagierten Unternehmerinnen der Region ein Forum bieten, Mode, Schmuck und Haarkreationen zu präsentieren. Das ist nicht nur ein verführerisches Bild für die Augen, sondern mit dem Erlös des Nachmittags verfolgen sie ihr zentrales Anliegen, die Lebensumstände von Frauen und Mädchen weltweit zu verbessern.

"Catwalk": SI-Club lädt zu Benefiznachmittag ein


Bildzeile: Präsidentin Dorothee Kossin (l.) und Vizepräsidentin
Ulrike Hemker mit den Flyern für den Nachmittag „Catwalk“. Foto:ude

COESFELD (ude). Ein Nachmittag rund um den Catwalk – dazu lädt der Club Soroptimist International (SI) Coesfeld am Sonntag (10.9.) um 15 Uhr ins Café Böll in der Diskothek Fabrik in Coesfeld ein. Die Benefizveranstaltung steht unter dem Motto „Mach deinen Weg“, denn die Soroptimistinnen – die weltweit größte Organisation berufstätiger Frauen – stellen am Laufsteg Unternehmerinnen vor, die ihrenWeg gemacht haben.

"Catwalk": Neuer Chick und große Hilfe

Soroptimistinnen laden unter dem Motto „Mach deinen Weg“ zu einem Benefiznachmittag ein

si catwalk Bildunterschrift: Die knallgelben Highheels auf dem Flyer machen Lust auf den Catwalk: Clubpräsidentin Dorothee Kossin (M.) mit den Clubschwestern Gisela Walter (l.) und Lisa Tigges (r.). Foto: ude

Coesfeld (ude). „Catwalk – Mach deinen Weg“! Unter diesem – durchaus mehrdeutig gemeinten – Motto bittet der SI-Club Coesfeld am Sonntag (10. 9.) an den Laufsteg. Ab 15 Uhr präsentieren die Soroptimistinnen im Café Böll in der Diskothek Fabrik nicht nur Mode und Accessoires, sondern vor allem Unternehmerinnen, die ihren Weg gemacht haben. Der Erlös der Benefizveranstaltung kommt zwei Projekten zugute, die die Lebensumstände von Frauen und Mädchen verbessern – ein zentrales Anliegen von Soroptimist International, der weltweit größten Service-Organisation berufstätiger Frauen, dem sich der Club Coesfeld auch vor Ort verpflichtet hat.

Die Arbeit bester Schwestern

„Soroptimist International“ ist der weltweit größte Serviceclub berufstätiger Frauen – die Deutschland-Chefin kommt aus Frankfurt

Sie bezeichnen sich als „Schwestern“ und duzen sich. „Gelegentlich werden wir gefragt, ob wir eine Sekte sind. Oder ein Orden“, sagt Barbara Kohl und lacht. Sie ist Direktorin für Regulierungsfragen und Risikomanagement bei der Commerzbank und zurzeit die Präsidentin von SI-Deutschland. SI, das steht für Soroptimist International. Hinter dem Namen verbergen sich mehr als 80000berufstätige Frauen weltweit, die sich in rund 3000Clubs zusammengeschlossen haben. Eintreten wollen sie nach eigenen Worten für Toleranz und Menschenrechte, vor allem aber für die Rechte von Mädchen und Frauen. Kohl findet: „Da gibt es weiterhin viel zu tun.“

Soroptimistinnen spenden 10 000 Euro für eine Wasserleitung in Benin

10 000 Euro Erlös aus dem Projekt „ÜberWasser 2016“ haben die Soroptimistinnen aus der Region für den Bau einer Wasserleitung für eine Schule in Benin überwiesen. Bei der Abschlussveranstaltung, die passenderweise am Rande der Ausstellung „Wasser bewegt“ im Naturkundemuseum in Münster stattfand, zogen die Organisatorinnen aus den Clubs Coesfeld und Borken eine erfreuliche Bilanz. 13 Clubs aus der Region hatten im September zu einer großen Benefizveranstaltung eingeladen, Ausflüge „ans Blaue“ angeboten und eine Gala gefeiert. Soroptimist International ist die weltweit größte Organisation berufstätiger Frauen. Für das Projekt kooperierten die SI’lerinnen mit einem Club in Benin. Bei der Abschlussveranstaltung gaben die Clubs aus Coesfeld und Borken den Staffelstab weiter an den Club Dülmen, der mit Partnern das alle zwei Jahre stattfindende Wasserprojekt 2018 fortsetzt.

Allg. Zeitung Coesfeld    25.1.2017

Abschlußveranstaltung ÜberWasser-Projekt 2016

Auf Reisen nicht “ins Blaue”, sondern “ans Blaue” haben die Soroptimistinnen der Clubs Coesfeld und Borken ihre rund 250 Gäste bei der Landpartie „ÜberWasser 2016“ geschickt – unter ihnen auch SID-Präsidentin Barbara Kohl und Kathy Kaaf, Past-Präsidentin der Europäischen Union. Quellen und Flussläufe, Brunnen und Mühlen, Wasserwerke und Aufbereitungsanlagen - auf mehreren Ausflügen, alle unterbrochen von köstlichen Kaffeetafeln, näherten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf höchst unterhaltsame Weise dem Thema “Wasser in der Region”. Nicht als Selbstzweck, sondern um am Abend bei einer großen Benefizgala auf Gut Roß in Velen den inhaltlichen und finanziellen Bogen zu schlagen zum Thema “Wasser für Afrika”.

SI-Clubs lassen Wasser sprudeln

Großes Gemeinschaftsprojekt endet mit Landpartie und Benefizgala / Hilfe für den Benin

KREIS COESFELD. An die Berkel und zur Bischofsmühle in Coesfeld, an die renaturierte Stever in Olfen, an die Isselquelle in Raesfeld, zum Artesischen Brunnen in Heiden und an weitere Ziele rund ums Thema „Wasser“ haben die Soroptimistinnen der Clubs Coesfeld und Borken ihre rund 250 Gäste am Samstag bei Fahrten ins – und ans – Blaue geschickt. Damit eröffneten sie die Landpartie „ÜberWasser 2016“, die nach spannenden und aufschlussreichen Ausflügen auf Gut Roß in Velen mit einer großen Benefizgala endete.

Ball rollt von SI zur Volkshochschule

Den Regionale-Ball hat Gisela Walter (l.) vom SI Club Coesfeld (Soroptimist International) weitergegeben an Dr. Mechtilde Boland-Theißen (M.), die Leiterin der Volkshochschule. Ministerpräsidentin Kraft hatte den Ball bei der Eröffnung des Präsentationsjahres der Regionale 2016 auf die Reise durch die Region geschickt, damit er die Menschen im „Zukunftsland“ – so das Regionale- Motto – verbinde. Jeder, der den Ball bekommt, gibt ihn mit einer Unterschrift versehen an eine Person oder Gruppe seiner Wahl weiter. Im konkreten Fall ist der Ball Zeichen der Verbundenheit von SI Club und VHS, die seit einigen Jahren erfolgreich gemeinsam das Café CoeSIma zur Förderung von Migrantinnen anbieten. Neben dem finanziellen Engagement begleiten Frauen aus dem Club (im Bild Lisa Tigges, r.) die Kurse persönlich.                                                                                                                                            Foto: ude

Allg. Zeitung Coesfeld   16.09.2016